Menü überspringen

Grammar

Deklination und Konjugation

Deklination

Die Substantive, Adjektive, die meisten Pronomen und einige Numeralia werden im Tschechischen dekliniert, das bedeutet, dass sie Fälle bilden. Die Fälle sind Wortformen mit bestimmten Endungen. Das Tschechische ist eine synthetische Sprache mit flexibler Wortfolge und deshalb braucht sie die Fälle mit ihren Endungen als "Signale", die die grammatikalischen Beziehungen zwischen den Wörtern ausdrücken. Machen Sie sich mit den Grundbedeutungen der Fälle bekannt:

der 1. Fall, der Nominativ
Der Nominativ ist die Wörterbuchform. Er drückt das Subjekt im Satz aus.
Student je ve škole.
der 2. Fall, der Genitiv
Der Genitiv drückt die possessive oder partitive Bedeutung aus.
Kniha studenta.
der 3. Fall, der Dativ
Der Dativ drückt das indirekte Objekt im Satz aus.
Dám dárek studentovi.
der 4. Fall, der Akkusativ
Der Akkusativ drückt das direkte Objekt im Satz aus.
Vidím studenta.
der 5. Fall, der Vokativ
Der Vokativ ist die Form, mit der wir jemanden anreden. Wenn Sie im Tschechischen jemanden ansprechen oder rufen möchten, verwenden Sie den Vokativ.
Adam – Adame! Eva – Evo!
der 6. Fall, der Lokativ
Der Lokativ drückt den Ort aus.
Jsem ve škole.
der 7. Fall, der Instrumental
Der Instrumental drückt das Mittel oder das Instrument aus, mittels denen eine Tätigkeit ausgeübt wird.
Jedu autem.

Zu diesen Grundbedeutungen kommt jedoch eine weitere Anwendung der Fälle hinzu. Alle Verben und Präpositionen im Tschechischen haben Verbindungen mit einem bestimmten Fall oder Fällen. Diesen Teil der Sprache müssen sich die Studenten mittels Sprachübungen und systematischem Training aneignen. Für das bessere Verständnis kann man sich vorstellen, dass die Verben und Präpositionen ein oder mehrere Häkchen haben, an denen ein oder mehrere Fälle angehängt sein können.

Die zusammenfassende Tabelle der Fälle mit ausführlichen Erklärungen finden Sie hier (Singular) und hier (Plural).

Konjugation

Alle tschechischen Verben werden konjugiert. Die Konjugation bedeutet, dass das Verb seine Endung ändert und damit verschiedene Personen ausdrückt. Die Personalpronomen (zum Beispiel já, ty, on usw.) werden im Tschechischen im Unterschied zu vielen anderen Sprachen nicht gemeinsam mit den Verben verwendet, weil die Information zur Person durch die Endung des Verbs ausgedrückt ist. Die Personalpronomen verwenden wir mit dem Verb nur dann, wenn wir sie hervorheben möchten (zum Beispiel Já jsem doktor, ale ty ne.), oder in der Umgangssprache. Achtung: Im Ausdruck To je.../To není... (zum Beispiel wenn wir auf etwas oder jemanden etwas zeigen) wird aber das Demonstrativpronomen to nie weggelassen.

Formelle und informelle Anrede

Beachten Sie den Unterschied zwischen der Anrede vy (= siezen) und der Anrede ty (= duzen):
  • Odkud jste? (= formeller Singular oder Plural) x Odkud jsi? (= informeller Singular)
  • Co děláte? (= formeller Singular oder Plural) x Co děláš? (= informeller Singular)
  • A vy? (= formeller Singular oder Plural) x A ty? (= informeller Singular)

Fremde erwachsene Personen siezen sich untereinander. Die Verwandten, Freunde und Kinder (etwa bis 15 Jahre) werden geduzt, junge Menschen des gleichen Alters duzen sich auch. Das Duzen bietet in der Regel eine Frau oder eine ältere oder dienstlich höher gestellte Person an: Můžeme si tykat? Die übliche Antwort ist: Ano, rád/ráda.

Nach oben: