Menü überspringen

Grammar

Verbal-nominale Objektkonstruktionen

Verbal-nominale Objektkonstruktionen mit Dativ

Die Objektkonstruktionen mit dem Dativ drücken Gefühle, Alter, Emotionen oder Vorlieben aus. Der Mensch wird zum Objekt (im Dativ) dieser Gefühle und Emotionen, als ob er ihnen direkt ausgesetzt wäre. zum Beispiel: být schlecht/gut: Je mi špatně. Je mu špatně. Je špatně.

Weitere alltäglich verwendete Konstruktionen mit dem Dativ sind:

  • být (das Alter): Je mi 20 (let).
  • být (Kälte/Wärme ): Je mi zima/teplo.
  • hodit se: Hodí se mi to.
  • chutnat: Chutná mi zmrzlina.
  • líbit se: Líbí se mi modrá barva.

Achtung: Die kurzen Formen der Personalpronomen (zum Beispiel mi, ti, vám, mu, jí, jim) werden an die zweite Position im Satz gereiht.

Verbal-nominale Objektkonstruktionen mit Akkusativ

Verbal-nominale Objektkonstruktionen mit Objekt im Akkusativ drücken Gefühle, Emotionen und Einstellungen aus. Der Mensch wird zum Objekt (im Akkusativ) dieser Gefühle und Emotionen, als ob er ihnen direkt ausgesetzt wäre. zum Beispiel: bolet: Bolí mě zub. Bolí ho v krku. Bolí ji břicho.

Weitere alltäglich verwendete Konstruktionen mit dem Akkusativ sind:

  • těšit: Těší mě.
  • bavit: Baví mě biologie.
  • zajímat: Zajímá mě móda.

Achtung: Die kurzen Formen der Personalpronomen (zum Beispiel mi, ti, vám, mu, jí, jim) werden an die zweite Position im Satz gereiht.

Nach oben: