Menü überspringen

Grammar

Die Verben

Das Präsens

Das Tschechische hat nur ein Präsens.

In der Umgangssprache wird oft das Präsens auch zum Ausdruck des Futurs verwendet. Zum Beispiel: Zítra jsem doma. Co zítra děláš?

Das unregelmäßige Verb být

Das Verb být hat im Präsens unregelmäßige Konjugation.

být
die positive Form die Negativform
jsem nejsem
ty jsi, im Umgangstschechischen: (j)seš nejsi, im Umgangstschechischen: nejseš
on, ona, to je není
my jsme nejsme
vy jste nejste
oni jsou nejsou

Beachten Sie die Aussprache: jsem [sem], jsi/jseš [si/seš], je, jsme [sme], jste [ste], jsou [sou].

Die Konjugationsklassen im Präsens

Alle tschechische Verben werden konjugiert. Im Präsens gibt es vier Konjugationsklassen:

ty on, ona, to my vy oni
-Á Verben, zum Beispiel dělat
der Infinitiv endet auf -at + das Verb mít
děl-ám děl-áš děl-á děl-áme děl-áte děl-ají
-Í Verben, zum Beispiel rozumět
der Infinitiv endet auf -et, -ět, -it + die Verben jíst, spát, stát
rozum-ím rozum-íš rozum-í rozum-íme rozum-íte rozum-í, rozum-ějí**
-OVAT Verben, zum Beispiel pracovat
der Infinitiv endet auf -ovat
prac-uju, prac/uji** prac-uješ prac-uje prac-ujeme prac-ujete prac-ujou, prac-ují**
-E Verben, zum Beispiel číst
der Infinitiv endet auf -ít, -ýt, -ét, -íst, -ést, -ást, -ůst*
čt-u čt-eš čt-e čt-eme čt-ete čt-ou

* Für diese Verbgruppe (aber auch ausnahmweise für einige weiteren, zum Beispiel být, stát, vědět...) sind Stammänderungen typisch.

** So gekennzeichnete Formen sind für die Schriftsprache typisch.

Achtung: Einige tschechische Verben sind reflexiv, zum Beispiel jmenovat se, dát si. Das heißt, dass sie von den Reflexivpronomen se oder si begleitet werden, die sich aber beim Konjugieren nicht ändern, zum Beispiel jmenuju se, jmenuješ se, jmenuje se... usw. Die Reflexivpronomen se und si können nicht am Satzanfang stehen und belegen im Satz die zweite Position (mehr hier).

Die Verneinung im Präsens

Wenn Sie die Verneinung bilden wollen, geben Sie vor das Verb das Präfix ne-, das wir mit dem Verb zusammen schreiben. Zum Beispiel: Já nejsem z Německa, já jsem z Rakouska.

Von dieser Regel gibt es nur eine einzige Ausnahme, und das ist die Verneinung der 3. Person Sg. des Verbs být: není. Zum Beispiel: To neje není voda, to je víno.

Das Tschechische hat doppelte oder mehrfache Verneinung, zum Beispiel Co nikdy neděláš?

Im Tschechischen wird oft die negative Frage verwendet, die die Funktion eines höflichen Vorschlages oder eines Angebots erfüllt. Zum Beispiel: Nechceš kávu? Nechceš jít na tenis?

Die Frage im Präsens

Wenn Sie eine Frage bilden möchten, ändern Sie nur die Intonation des Satzes. Beachten Sie die beiden Intonationstypen:

Wenn man auf die Frage mit "ja" oder "nein" antworten kann, ist die Intonation steigernd:
To je tvůj kamarád?
Vy jste student?
Wenn man auf die Frage mit "ja" oder "nein" nicht antworten kann, ist die Intonation fallend:
Odkud jsi?
Co děláš?

Das Präteritum

Bei der Bildung des Präteritums verfahren Sie nach folgenden Schritten:

  1. Von dem Infinitiv trennen Sie -t ab und fügen Sie -l hinzu. Dadurch erhalten Sie die s.g. -l Form (“-l Form“, Partizip Präteritum Aktiv), zum Beispiel: být – byl, dělat – dělal, pracovat – pracoval, studovat – studoval, rozumět – rozuměl, hledat – hledal, vědět – věděl, vidět – viděl

    Achtung: Einige Verben (oft einsilbige Verben und Verben, die auf -nout enden) haben unregelmäßige -l Formen. Diese Unregelmäßigkeit besteht in:

    • der Kürzung des Stammselbstlautes, zum Beispiel být – byl, pít – pil, spát – spal, psát – psal
    • der Veränderung des Verbstammes, zum Beispiel číst – četl, chtít – chtěl, jíst – jedl, jít – šel, šla, šli, mít – měl, moct – mohl, umřít – umřel
  2. Merken Sie sich, dass die -l Form eine Form für Maskulinum, Femininum, Neutrum und Plural hat.
    Zum Beispiel das Verb být: byl, byla, bylo, byli*
  3. Die geschlechtsadäquate -l Form verbinden Sie mit der entsprechenden Form des Hilfsverbs být (siehe Tabelle). Beachten Sie, dass die 3. Person Sg. und Pl. kein Hilfsverb hat.
der Singular der Plural
byl/byla/bylo jsem byli* jsme
byl/byla/bylo jsi byli* jste
byl/byla/bylo byli*

Das Verb být in dieser Tabelle ist als Beispiel verwendet und kann durch jedes beliebiges Verb ersetzt werden.

* In der Schriftsprache können Sie im Plural folgende Endungen der -l Formen finden: muži byli, banány byly, ženy byly, auta byla. Die letzte Form (auta byla) kann man auch in der gesprochenen Form der Schriftsprache finden. Diese Endungen unterscheiden das Geschlecht, aber hier verwenden wir nur die Form byli.

Das Siezen im Präteritum

Pane Nový, byl jste doma? - verwenden wir, wenn wir einen Mann ansprechen
Paní Nová, byla jste doma? - verwenden wir, wenn wir eine Frau ansprechen
Byli jste doma? - verwenden wir, wenn wir mehrere Personen ansprechen

Die Verneinung im Präteritum

Wenn Sie die Negativform bilden wollen, geben Sie die Verneinung ne- zu dem Vollbedeutungsverb hinzu. Zum Beispiel:
Nepracovala jsem.
Nebyl jsem tam.

Geben Sie nie die Verneinung ne- vor das Hilfsverb hinzu, zum Beispiel: Byl nejsem tam./Nejsem byl tam.

Beachten Sie: Vergessen Sie nie die doppelte oder mehrfache Verneinung im Tschechischen: Nikdy jsem nic nedělal.

Die Frage im Präteritum

Wenn Sie eine Frage stellen möchten, ändern Sie nur die Intonation:

Byl jsi doma? – Ano./Ne.
Co jsi dělal? – Pracoval jsem.

Beachten Sie die kurzen Reaktionen (ohne das Hilfsverb): Byl jsi doma? – Ano, byl.

Die reflexive Verben im Präteritum

In der 2. Person Sg. (du-Form) kann es in der Umgangssprache im Präteritum zur Kontraktion der Laute kommen:
Byl jsi doma? → Byls doma?
Co jsi dělala? → Cos dělala?

Zur ähnlichen Kontraktion kommt es auch in der Schriftsprache bei den Reflexivverben:
Díval jsi se na televizi? → Díval ses na televizi?

Das Futur

Für den Ausdruck der Zukunft kann man im Tschechischen auch das Präsens verwenden, was vor allem für die Umgangssprache typisch ist. Oft werden jedoch die Futurformen verwendet. Verschiedene Verben bilden das Futur so:

Das Futur des Verbs být.

budu
budeš
bude
budeme
budete
budou

Das Futur der imperfektiven Verben, zum Beispiel pracovat. *

budu
budeš
bude
budeme
budete
budou

+ Infinitiv, zum Beispiel pracovat

Das Futur der Bewegungsverben jít, jet a letět.

jít
jet
letět
(já) půjdu
(já) pojedu
(já) poletím

Achtung: půjdu wird oft als [pudu] ausgesprochen.

Das Futur der perfektiven Verben, zum Beispiel zavolat.
Zavolám do kina. ...

Die Verneinung im Futur

Wenn Sie die Verneinung bilden möchten, fügen Sie vor das Verb das Präfix ne- (im Fall der imperfektiven Verben vor das Hilfsverb) hinzu.

  • Das Verb být: nebudu, nebudeš, nebude...
  • Die imperfektiven Verben, zum Beispiel pracovat: nebudu pracovat, nebudeš pracovat, nebude pracovat...
  • Die Bewegungsverben, zum Beispiel jít: nepůjdu, nepůjdeš, nepůjde...
  • Die perfektiven Verben, zum Beispiel zavolat: nezavolám, nezavoláš, nezavolá...

Die Frage im Futur

Wenn Sie eine Frage stellen möchten, ändern Sie nur die Intonation (mehr hier).

Budeš doma? – Ano./Ne.
Co budeš dělat? – Budu pracovat.

Die Modalverben

Die Modalverben haben keine Bedeutung an und für sich, sondern modifizieren lediglich die Bedeutung des Vollbedeutungsverbs im Satz. Merken Sie sich diese Modalverben:
moct*, (já) můžu
muset, (já) musím
chtít*, (já) chci
smět, (já) smím

* Das Verb chtít hat eine völlig unregelmäßige Konjugation, die man auswendig lernen muss: chci, chceš, chce, chceme, chcete, chtějí.

Nach den Modalverben folgt in der Regel ein Infinitiv, zum Beispiel: Chci pracovat. Můžu pracovat. Musím pracovat.

Nach dem Verb chtít kann aber auch ein direktes Objekt (im Akkusativ) folgen, zum Beispiel Chci nové auto. Chci to.

Die modale Verwendung des Verbs mít

Achten Sie auf die zwei Bedeutungen des Verbs mít, die konkrete und die modale. Vergleichen Sie:

  • die konkrete Bedeutung: Máme auto.
  • die modale Bedeutung: Nevím, co mám koupit mamince. Omlouvám se, měla jsem ti zavolat dřív.

Die Modalverben im Konditional

Die Modalverben werden sehr oft im Konditional verwendet. Sie drücken eine Höflichkeit, einen Vorschlag, einen Rat, aber auch Unsicherheit aus. Zum Beispiel:
Chtěl/a bych...
Mohl/a bych...
Měl/a bych...?
Měl/a bys...

Der Imperativ

Die regelmäßigen Formen des Imperativs

Verwenden Sie für die Bildung der regelmäßigen Formen des Imperativs das Verb in der 3. Person Plural (sie-Form). Zuerst entfernen Sie die Endung -ou/-ají/-í, dadurch erhalten Sie den s.g. Wortstamm. Dann fügen Sie die Endungen des Imperativs laut der unten stehenden Tabelle hinzu.

Wenn der Wortstamm auf einen Konsonanten endet, fügen Sie –, -me, -te hinzu, zum Beispiel:

3. Person Plural (sie-Form) der Imperativ (du) der Imperativ (wir) der Imperativ (Sie)
učit, (oni) uč-í uč! učme! učte!

Wenn der Wortstamm auf zwei Konsonanten endet, fügen Sie -i, -eme/-ěme, -ete/ěte hinzu, zum Beispiel:

3. Person Plural (sie-Form) der Imperativ (du) der Imperativ (wir) der Imperativ (Sie)
říct, (oni) řekn-ou řekni! řekněme! řekněte!

Wenn das Verb in der 3. Person Plural auf -ají endet, fügen Sie zu dem Wortstamm -ej, -ejme, -ejte hinzu, zum Beispiel:

3. Person Plural (sie-Form) der Imperativ (du) der Imperativ (wir) der Imperativ (Sie)
dělat, (oni) děl-ají dělej! dělejme! dělejte!

Bei einigen -Í Verben (Typ rozumět) wird für die Bildung des Imperatives die formelle Form der 3. Person Plural verwendet. Zum Beispiel verwenden wir aus dem Paar oni rozumí/rozumějí zur Bildung des Imperatives die Form rozumějí.

Falls der Wortstamm auf d, t, n endet, kommt es zur Enthärtung des Konsonanten, zum Beispiel uklidit – ukliď, vrátit – vrať, zapomenout – zapomeň.

Die Formen des Imperatives für die 1. Person Plural (wir) sind in der Umgangssprache nicht allzu häufig.

Die unregelmäßigen Formen des Imperativs

být - buď! buďte!
mít – měj! mějte!
jíst – jez! jezte!
koupit – kup! kupte!
mít – měj! mějte!
přijít – přijď! přijďte!
sníst – sněz! snězte!
hrát – hraj! i hrej! hrajte! i hrejte!

Achtung: Das Verb jít hat den Imperativ jdi! jděte!,aber auch běž! běžte!

Merken Sie sich: Pojď sem! Pojďte sem!

Der Negativ-Imperativ

Der Negativ-Imperativ wird ausschließlich von den imperativen Verben gebildet. Zum Beispiel:

Die Infinitive impf./pf. die Imperative impf./pf. Der Negativ-Imperativ
psát/napsat piš!/napiš! nepiš! nepište!
brát/vzít ber!/vezmi! neber! neberte!
dávat/dát dávej!/dej! nedávej! nedávejte!
prohlížet (si)/prohlédnout (si) prohlížej (si!)/prodhlédni (si)! neprohlížej (si)!

Merken Sie sich:
jít, chodit, přijít – nechoď! nechoďte!
jet, jezdit, přijet – nejezdi! nejezděte!

Achtung auf die Ausnahme: zapomínat/zapomenout: nezapomínej! nezapomínejte!, aber auch: nezapomeň! nezapomeňte!

Der Konditional

Für die Bildung des Konditionals verwenden wir die gleiche -l Form (fachsprachlich wird sie Partizip Perfekt genannt) wie im Präteritum, zum Beispiel byl, měl, chtěl, mohl usw. Wir fügen nur andere Hilfsformen hinzu.

-l Form (Patrizip Perfekt Aktiv) jedes beliebigen Verbs die Konjunktiv-Hilfsform
byl/byla/bylo bych1
ty byl/byla/bylo bys
on byl/byla/bylo by
my byli2 bychom/bysme3
vy byli byste
oni byli by

1 Genauso wie das Hilfsverb im Präteritum nehmen auch die Ausdrücke bych, bys, by, bychom/bysme, byste, by im Konditional die zweite Position im Satz ein. Mehr über die zweite Position im Satz finden Sie hier.

2 Im Schrifttschechischen können Sie im Plural folgende Endungen der -l Formen sehen: byli by (muži), byly by (banány), byly by (ženy), byla by (auta). Die letzte Form (Neutrum) kann man auch in der gesprochenen Form des Schrifttschechischen hören. Diese Endungen unterscheiden das Geschlecht. Auf den Niveaus A1 und A2 verwenden wir aber zur Vereinfachung nur die Form byli.

3 Der Ausdruck bychom ist für das Schrifttschechische typisch, der Ausdruck bysme wird in der Umgangssprache verwendet. Zur Zeit erscheint in der ich-Form (1. Person Sg.) die Form bysem, in der du-Form (2. Person Sg.) die Form bysi.

Die formelle Anrede (Siezen) im Konditional

Byl byste tak hodný? - verwenden wir, wenn wir einen Mann ansprechen
Byla byste tak hodná? - verwenden wir, wenn wir eine Frau ansprechen

Die reflexiven Verben im Konditional

Bei den reflexiven Verben kommt es in der 2. Person Sg. (du-Form) zur Verschiebung des End- -s zu dem Reflexivpronomen, zum Beispiel: Dal bys si čaj? → Dal by sis čaj?

Die Konditionalsätze ("kdyby-Sätze")

Die folgende Tabelle stellt die Struktur der Konditionalsätze "kdyby-Sätze" dar. Das Partizip Präteritum Aktiv (-l Form) des Verbs být wird hier nur als Beispiel verwendet. Ähnlich funktioniert jedes andere Verb.

Der Satz 1 Der Satz 2
die Konditional-Hilfsform (kdybych...) die -l Form des Verbs die -l Form des Verbs die Konditional-Hilfsform (bych...)
kdybych byl/byla/bylo byl/byla/bylo bych
ty kdybys byl/byla/bylo byl/byla/bylo bys
on, ona, to kdyby byl/byla/bylo , byl/byla/bylo by
my kdybychom/kdybysme byli byli bychom/bysme
vy kdybyste byli byli byste
oni kdyby byli byli by

Vergleichen Sie die Satzreihenfolge in den Fragen. Es sind beide Varianten möglich:
Kdybyste vyhráli milion, co byste dělali?
Co byste dělali, kdybyste vyhráli milion?

Die Konditional- "aby-Sätze" ( die Final- und Objektsätze)

Die Konjunktion ABY = A+BY übernimmt BY aus dem Konditional, und deshalb ändert sie sich nach der Person und Zahl.

der Singular der Plural
abych měl/-a, abych se učil/-a my abychom měli/-y, abychom se učili/-y
ty abys měl/-a, aby ses učil/-a vy abyste měli/-y, abyste se učili/-y
on, ona, ono aby měl/-a, aby se učil/-a oni, ony, ona aby měl/-a/-o, aby se učil/-a/-o

Bei den reflexiven Verben ist in der 2. Person Sg. aby ses/aby sis: umýt si → aby sis umyl

Im Satz "abych, abys,…" hat das Verb immer die Form im Konditional a + by + -l Form, das bedeutet, dass in diesem Satz die Form für alle Zeitformen gleich ist:

Das Präsens:
Přichází, aby se poradil.
Das Präteritum:
Přišel, aby se poradil.
Das Futur:
Přijde, aby se poradil.

Die Verwendung:

  • Warum → der Zweck:
    Obléknu se, aby mi nebyla zima. (Obléknu se, protože nechci cítit zimu.)
    Nezapomeň se objednat, abys nemusel dlouho čekat.
  • Was? Worum? Wofür? → das Objekt:
    Přáli jsme si, aby se maminka brzy uzdravila.
    Dovolte, abych se představil.
    Profesor požádal studenty, aby si příklad zapsali.
    Myslel na to, aby poslal včas zprávu.
  • In den Satzverbindungen, wo ABY das Objekt vertritt, ist im Hauptsatz oft das Verb, welches den Wunsch, das Wollen, den Rat, das Ansuchen ausdrückt: přát si, chtít, radit/poradit, žádat/požádat.
  • Wie? → die Wirkung:
    Musím studovat češtinu tak, aby se dorozuměl v nemocnici.

Die Konstruktion des Typs:

Es ist/ist nicht möglich, dass ...
Není možné, abychom chodili stále pozdě.
Es ist/ist nicht nötig, das ...
Je třeba, aby lékaři prováděli preventivní prohlídky.
Es ist/ist nicht notwendig / unerlässlich, dass ...
Není nutné, abyste byl operován.
Es ist/ist nicht wichtig, dass ...
Je důležité, abyste tomu rozuměli.
Es ist (schon) Zeit, dass ...
Je už čas, abyste přednesli svůj návrh.

Die Sätze mit ABY können wir auch manchmal mit einem Infinitiv ausdrücken:
Přijde, aby se poradil. Přijde se poradit.
Je nutné, abyste tomu dobře rozuměli. Je nutné tomu dobře rozumět.

Imperfektive und perfektive Verben

Die meisten tschechischen Verben "leben im Paar", das bedeutet, dass sie den imperfektiven und perfektiven Aspekt haben, zum Beispiel dělat/udělat. Der Aspekt ist eine Verbkategorie, durch welche das Verb die Handlung oder die Tätigkeit vom Standpunkt der Unabgeschlossenheit oder Abgeschlossenheit, der Wiederholung oder Einmaligkeit her erfasst.

Die imperfektiven Verben erfassen die Handlung als Prozess. Diese Verben drücken eine unlimitierte, unvollendete und wiederholte Handlung aus. Sie haben das Präteritum, das Präsens und das Futur.

Die perfektiven Verben erfassen das Handlungsresultat oder die Handlung in einem konkreten Moment, zum Beispiel an seinem Anfang oder Ende. Die perfektiven Verben bilden kein Präsens, sie haben lediglich das Präteritum und das Futur. Achtung: die Formen der vollendeten Verben, die wie die Formen des Präsens aussehen, drücken das Futur aus, zum Beispiel: Zaplatím. Sejdeme se v 6 hodin. Zavolám ti/vám.

Einige Verben haben kein perfektives Gegenstück, zum Beispiel die Modalverben (chtít, moct, muset) oder die Verben, die den Zustand ausdrücken (být, spát, stát).

Die reflexiven Verben im Allgemeinen

Die reflexiven Verben werden immer von dem reflexiven se oder si begleitet, welches bei der Konjugation seine Form nicht ändert. Se und si dürfen nicht am Satzanfang stehen, sondern nehmen die zweite logische Position im Satz ein (mehr hier).

Untrennbares se/si

i}Se und si haben keine spezifische Bedeutung, sind lediglich ein untrennbarer Teil des Verbs, zum Beispiel jmenovat se, smát se, stěžovat si, starat se o.

Trennbares se/si

Se und si haben hier eine bestimmte Bedeutung.

  • se – se, si – si, zum Beispiel:
    mýt se, oblékat se, připravovat se
    mýt si ruce, oblékat si svetr, připravovat si lekci
  • se, si – einander, gegenseitig, zum Beispiel:
    mít se rádi, povídat si

Das reflexive se wird auch zur Bildung des reflexiven Passivs verwendet.

Das Passiv

Im Tschechischen gibt es zwei Arten des Passivs:

  1. das reflexive Passiv, zum Beispiel dělá se, vaří se, připravuje se
  2. das zusammengesetzte Passiv, zum Beispiel je dělán, je vařen, je připravován

Das reflexive Passiv

Die Formen des reflexiven Passivs werden mit Hilfe des Verbs in der 3. Person Singular oder Plural und des Pronomens se gebildet. Sie werden in diesen Bedeutungen verwendet:

  1. Das reflexive Passiv mit dem Subjekt
    Kniha se čte dobře.
    Oběd se jí v poledne.
    Písničky se zpívají.
  2. Das reflexive Passiv ohne Subjekt (hier werden lediglich Verben in der 3. Person Singular verwendet). Diese Sätze haben allgemeine Bedeutung.
    Čte se hodně. = Lidé hodně čtou.
    Jí se v obvykle poledne. = Lidé jí obvykle v poledne.
    Říká se, že je inflace. = Lidé říkají, že je inflace.

Das zusammengesetzte (umschreibende) Passiv

Es wird aus dem Partizip Passiv (n-und t-Form) des Vollbedeutungsverbs und den entsprechenden Formen des Hilfsverbs být gebildet. Zum Beispiel hat bei dem Verb operovat der Infinitiv im Passiv die Form být operován, -a, -o, operován-i, -y, -a; Präsens/Futur/Präteritum: pacient je/bude/byl operován, pacientka je/bude/byla operována, dítě je/bude/bylo operováno, pacienti jsou/budou/byli operováni, ženy jsou/budou/byly operovány usw.

Das Partizip Passiv wird mit den Suffixen -n(-en) a -t gebildet:

  1. die Verben auf -at, -ovat:
    zvát → zván
    dělat → dělán
    opakovat → opakován
    milovat → milován
  2. die Verben auf -et, -it:
    vracet → vracen
    zvolit → zvolen

    Ebenfalls: číst → čten
  3. die Verben auf -nu, -nout:
    rozhodnout → rozhodnut
    prohlédnout → prohlédnut

    Ebenfalls: vypít → vypit, umýt → umyt
    Achtung:
    platit → placen, vrátit → vrácen
    uklidit → uklizen, obsadit → obsazen
    zjistit → zjištěn
    přijmout → přijat

In einem passiven Satz wird das Objekt im Akkusativ zu dem Subjekt des Passiv-Satzes. Das Verb hat die Form des Passivs und stimmt mit dem neuen Subjekt überein. Wenn es notwendig ist, das Subjekt des aktiven Satzes, den s.g. Verursacher der Handlung, auszudrücken, ist dieses Substantiv im Instrumental.

Lékař čte zprávu. Zpráva je čtena. Zpráva je čtena lékařem.
Fyzioterapeut zahájil léčbu. Léčba byla zahájena. Léčba byla zahájena fyzioterapeutem.
Pacient si koupí léky v lékárně. Léky budou koupeny v lékárně. Léky budou koupeny v lékárně pacientem.

Das Partizip Passiv drückt das Geschlecht (M,F,N) und die Zahl (Sg., Pl.) aus:.

der Singular der Plural
Ma, Mi pozván
léčen
pozváni
léčeny
F pozvána
léčena
pozvány
léčeny
N pozváno
léčeno
pozvána
léčena

Die Konjugation des zusammengesetzten Passivs

M F N
der Singular jsem, budu, byl, -a jsem pozván pozvána
jsi, budeš, byl, -a jsi pozván pozvána
je, bude, byl, -a, -o pozván pozvána pozváno
der Plural jsme, budeme, byli, -y jsme pozváni pozvány
jste, budete, byli, -y jste pozváni pozvány
jsou, budou, byli, -y, -a pozváni pozvány pozvána

Die formelle Anrede:
jste pozván/a, budete pozván/a, byl/a jste pozván/a

Die grundlegenden Bewegungsverben

Im Tschechischen gibt es zwei Arten der grundlegenden Bewegungsverben:

"Lange" unbestimmte Bewegungsverben

"Lange" unbestimmte Bewegungsverben chodit, jezdit und létat drücken die wiederholte Bewegung oder die Bewegung an sich, ohne ein bestimmtes Ziel, aus.

"Lange" unbestimmte Bewegungsverben
der Infinitiv Das Präsens (ich) Das Präteritum (ich) Das Futur (ich)
chodit chodím chodil jsem budu chodit
jezdit jezdím jezdil jsem budu jezdit
létat létám létal jsem budu létat

"Kurze" (bestimmte) Bewegungsverben

"Kurze" (bestimmte) Bewegungsverben jít, jet und letět drücken die Bewegung in dem konkret ausgedrückten Augenblick und mit einem konkreten Ziel aus.

"Kurze" (bestimmte) Bewegungsverben
der Infinitiv Das Präsens (ich) Das Präteritum (ich) Das Futur (ich)
jít jdu šel/šla jsem půjdu
jet jedu jel jsem pojedu
letět letím letěl jsem poletím

Achtung: "Lange" und "kurze" Bewegungsverben sind imperfektiv.

"Kurze" Bewegungsverben mit Präfixen

"Kurze" (bestimmte) Bewegungsverben jít, jet und letět können mit bestimmten Präfixen vorkommen, die ihre Bedeutung ändern. Beachten Sie das Verb jet, welches hier als Beispiel verwendet wurde:

při- přijet
od- odjet
do- dojet
jet + s- = sjet
v- vjet
vy- vyjet
ob- objet

Achtung: Die Verben přijet, odjet, dojet... sind perfektiv. Mehr über die imperfektiven/perfektiven Verben hier.

Nach oben: